safe, sane, consensual

Safe, Sane, Consensual ist eine von zwei Leitphilosophien für BDSM-Beziehungen und –Aktivitäten. SSC ist in der Handhabung als auch Beachtung jedoch schon älter und verbreiteter. Beide Prinzipien dienen als Modell und Basis für die Ausübung SM Praktiken und die Abgrenzung von strafrechtlicher Gewalt.

Safe

= “sicher” und meint innerhalb dieses Prinzips, dass alle Beteiligten die Risiken von BDSM-Aktivitäten verstehen und versuchen dieses entweder zu eliminieren oder so weit wie möglich zu reduzieren. Es bedeutet auch, dass die Beteiligten in Über-einstimmung mit diesem Wissen handeln und alle nötigen Sicherheitsvorkehrungen treffen.

Sane

= in etwa so viel wie “mit gesundem Menschenverstand”. Es geht also darum, den Unterschied zwischen Fantasie und Realität zu kennen und zu wissen, wann bei einer Aktivität die Grenze erreicht ist. Es bedeutet auch, dass alle Beteiligten bei klarem Verstand, also zurechnungsfähig sein sollten und nicht unter Drogen oder Alkohol stehen dürfen. “Sane” ist recht ähnlich zum ersten Punkt “Safe”. Denn sollte eine Handlung nicht so sicher wie möglich gestaltet werden, ist sie auch nicht wirklich vernünftig und andersrum.

Consensual

= “einvernehmlich”. Also dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Aktivitäten aus freien Stücken und bei klarem Verstand zugestimmt haben. Es bedeutet aber auch, dass die Grenzen aller jederzeit zu respektieren sind und das Einverständnis jederzeit widerrufen werden kann. Dazu wird IMMER vorab ein Codewort vereinbart!

Was gilt es zu beachten?

Informiert euch vorab wenn Ihr gemeinsam spielen wollt. Passen die Vorlieben zueinander und ist das Codewort allen bekannt. Gerade Einsteiger sind unsicher wenn sie Ihren Dom noch nicht so gut kennen. Lasst euch aber nicht davon abhalten und tastet euch langsam ran.